Handling - Bedingungen zur Sachgerechten Anwendung

1.

Entfalten (Abb. 1)

Der Artikel ist mit wiederablösbarem Klebstoff vorverklebt und muss entsprechend der Gebrauchsanweisung vorsichtig geöffnet werden.
Die innenliegende Verklebung darf nicht beschädigt werden. Sie verhindert das Ablaufen von feuchtem Stuhl.

2.

Installation (Abb. 2)

Bevor die Auffanghilfe installiert wird, sollte beachtet werden, dass jegliche Klebstoffanwendungen nur unter sauberen und fettfreien Bedingungen zuverlässig Halt gewähren.

Im Vorfeld sollte sichergestellt werden, dass sich keine Rückstände von Cremes, Lotionen oder Verunreinigungen auf dem Toilettensitz befinden.

Der Kontakt mit Wassser im Vorfeld sollte vermieden werden.

Die Auffanghilfe muss nach Möglichkeit im hinteren Bereich des Toilettensitzes montiert werden, sodass eine Urinabgabe weiterhin, vorbei an der Auffanghilfe möglich ist.

3.

Probenabgabe

Die Auffanghilfe kann bis zu 500 Gramm belastet werden und hält kurzfristig auch feuchte Stühle aus.

4.

Probenentnahme (Abb. 3)

Nach der Probenabgabe sollte die Stuhlprobe zeitnah entnommen werden.

Die Auffanghilfe hält bei sachgerechter Installation mindestens 3 Minuten nach Abgabe der Probe auf dem Toilettensitz.

Bei der Probengewinnung sollte eine übermäßige mechanische Beanspruchung der Auffanghilfe oder gar ein Durchstechen mit dem Entnahmespachtel oder derartigen Hilfsmitteln vermieden werden.

5.

Entsorgung (Abb. 4)

Nach Probengewinnung wird die Auffanghilfe vom Toilettensitz gelöst und samt Inhalt in die Toilette fallen gelassen und über die Toilette entsorgt.

Bereits nach einer kurzen Einweichphase ist ein problemloses Wegspülen gewährleistet.